Direkt zum Inhalt der SeiteDirekt zur Hauptnavigation

München, 13. Januar 2014

Nahtlose Omnichannel-Erfahrung:
hybris software erweitert Commerce Suite zur vollständigen Integration stationärer Ladengeschäfte

hybris software, ein SAP-Unternehmen und Anbieter der weltweit am schnellsten wachsenden Commerce-Plattform, schließt eine strategische Partnerschaft mit OneView Commerce, um eine umfassende mobile Lösung bereitzustellen, die digitale und physische Einkaufswelten miteinander verschmelzen lässt. Die Lösung ist vollständig in die hybris Commerce Suite und das Product Content Management integriert und dient somit als zentraler Commerce-Knotenpunkt für alle Aspekte einer Marke.
 
Über die Commerce-Plattform erhalten Filialmitarbeiter sofortigen Einblick in detaillierte Produktinformationen und Kundenpräferenzen. Zudem stehen Funktionen für Standalone- und kombinierte Warenkörbe sowie für den Online- und Instore Checkout zur Verfügung. Denn dies sind unverzichtbare Voraussetzungen, um den hohen Erwartungen der vernetzten Käuferschaft zu genügen. Darüber hinaus vereinfacht die Lösung die Ausweitung der hybris Kernfunktionalität auf die Ladenumgebung, da sie parallel zu Legacy-Systemen einsetzbar ist und Unternehmen einen strategischen Weg aufzeigt, wie sie die zugrundeliegende Commerce-Plattform an neuen und bestehenden Interaktionspunkten einsetzen können.
 
„Der Einzelhandel sucht für seine Filialen händeringend nach einer Commerce-Lösung, die genauso dynamisch agiert wie digitale Plattformen und damit den vernetzten Kunden zufriedenstellt“, erklärt Rick Chavie, Vice President OmniCommerce bei hybris. „Analog zu Big Data-Strategien, die erst durch NoSQL-Datenbanken ermöglicht wurden, schafft nun unsere digitale noPOS-Strategie die Rahmenbedingungen für eine zentrale Commerce-Plattform. Diese deckt sämtliche Elemente einer Retail-Marke ab und eliminiert isolierte Hardware- und Funktionssilos, die bis dahin eine wirklich zufriedenstellende Kundenerfahrung im Ladengeschäft verhindert haben. Gemeinsam mit OneView Commerce werden wir mit unseren Lösungen auch künftig in physische Verkaufsstandorte vorstoßen und attraktive Alleinstellungsmerkmale anbieten, die das Einkaufserlebnis des Kunden nachhaltig verbessern.“
 
Indem sie das digitale Web mit einem POS koppelt, der umfassenden Service und grenzenlose Einkaufsoptionen bietet, gibt die neue Lösung dem Handel die ersehnte Möglichkeit, seine Kundenerfahrung kreativ und flexibel zu gestalten. Auch für CIOs dürften die Vorteile einer noPOS-Strategie auf der Hand liegen, da sie vorhandene Silos abschafft, bestehende Software Assets effektiv nutzt und eine moderne Software-Architektur verwendet, die sowohl Retailern als auch Systemadministratoren bestens vertraut ist. Erfolgreiche Retail-Unternehmen wie Canadian Tire nutzen dieses Potenzial bereits heute, um konsequente Commerce-Strategien zu entwickeln, die messbare Erfolge bringen.
 
„Wir begrüßen es sehr, dass sich hybris und OneView Commerce zusammenschließen, um eine agile Methodik für den Instore-Sektor bereitzustellen. Canadian Tire verfolgt für seine Marke eine ambitionierte Commerce-Strategie, die keinesfalls an den Filialtüren endet“, so Rick Bankes, Vice President IT bei FGL Sports and Mark’s, einem Canadian Tire-Unternehmen, das hybris und OneView zu zentralen Partnern seiner Commerce-Strategie gemacht hat. „Wie viele Retailer denken auch wir kanalübergreifend und betrachten unsere Filialen nicht mehr als isolierte Technologiesilos. Vielmehr wollen wir unsere Verkaufsmitarbeiter vor Ort in die Lage versetzen, eine grandiose Kundenerfahrung zu liefern und somit unserer Unternehmensmission gerecht zu werden.“
 
„Wir erleben eine geradezu enthusiastische Reaktion auf unsere gemeinsame Plattform für den Enterprise Commerce. Sie dehnt die digitale Erfahrung in die Filialumgebung aus und nutzt hierfür eine mobile Lösung, die genauso komfortabel ist wie die allgegenwärtigen Verbraucher-Apps“, ergänzt Linda Palanza, COO bei OneView Commerce. „Unsere Mobile Store-Plattform ist so konzipiert, dass sie direkt an eine moderne, unternehmensweite Commerce-Lösung andockt und damit dem Kunden auf seiner Reise innerhalb und außerhalb der Filiale umfangreiche Produktinhalte und umfassenden Support bereitstellt.“
 
Die Gemeinschaftslösung von hybris und OneView verschafft den Konsumenten eine absolut nahtlose Omnichannel-Commerce-Erfahrung. So können Kunden z.B. online in einem Sortiment stöbern, Artikel in ihren virtuellen Einkaufswagen legen und anschließend einen Termin für einen konkreten Service oder eine Beratung in ihrer Filiale vereinbaren. Der Termin und der Einkaufswagen werden an die Filiale geschickt, wo die Verkaufsmitarbeiter dann maßgeschneiderte Up-Selling-, Cross-Selling- und Kundenservicestrategien für den betreffenden Kunden entwickeln können. Abgestimmt auf den Inhalt des virtuellen Einkaufswagens lassen sich zudem zielgenaue Werbeaktionen starten.
 
Anhand der neuen Lösung erhalten die Filialmitarbeiter auch Zugang zu Kundeninformationen wie Einkaufshistorie, Treuepunkte und Wunschlisten. Auf dieser Grundlage können sie Produktempfehlungen aussprechen, Lagerbestände überprüfen und Bestellungen durchführen, um so die Instore-Verkaufszahlen zu steigern.
 
„Der Einzelhandel geht mehrheitlich davon aus, dass die nächste Point of Sales-Revolution nicht aus dem traditionellen POS-Bereich, sondern aus der Welt des E-Commerce kommt. Unternehmen wünschen sich seit Langem neue Monetarisierungsoptionen für bestehende Investitionen. Auf diese Weise könnten sie wettbewerbsfähiger werden und ihre Instandhaltungskosten senken“, erläutert Paula Rosenblum, Managing Partner bei RSR Research. „Durch die Aufnahme des Angebotsmanagements in die E-Commerce-Funktionalität steht das Digital Content Management nun auch in den Filialen zur Verfügung. Von der Vermeidung redundanter Funktionalitäten kann die Retail-Branche ungeheuer profitieren.“
 
Die moderne, schlanke Technologie für den Instore-Einsatz ist geräteunabhängig, läuft auf einer Vielzahl von Plattformen wie mobilen Geräten, Tablets, PCs und innovativen POS-Systemen und unterstützt HTML5, iOS, Windows OS und Android. Auch ältere POS-Geräte werden unterstützt, wobei der Support für das Windows-Betriebssystem bis Windows/XP zurückreicht. Die neue Lösung ist über den hybris Extend Marketplace erhältlich.
 
 
Informationen über OneView Commerce
OneView Commerce hat es sich zum Ziel gesetzt, die Cross-Channel Retail-Landschaft von Grund auf neu zu gestalten. Gestützt auf eine Enterprise Commerce Platform (ECP), transformiert OneView die Art und Weise, wie Retail-Systeme entwickelt werden und – noch wichtiger – wie diese Systeme interagieren. Zum ersten Mal überhaupt können Retailer heterogene Anwendungen über eine einzige Commerce-orientierte Plattform miteinander verknüpfen und so nahtlose Cross Commerce-Abläufe bereitstellen. OneView verbindet eine leistungsfähige, auf Geschäftsprozessen beruhende Infrastruktur und eine serviceorientierte Architektur mit modernsten Entwicklungstechnologien, um damit bestehende Channel-Barrieren einzureißen und an jedem Interaktionspunkt einen 360-Grad-Blick auf Kunden, Bestellungen, Bestände und Preise zu ermöglichen. OneView Commerce Store führt digitale und physische Marktplätze zu einer durchgängigen, kundenzentrierten Gesamtwelt zusammen, in der Filialmitarbeiter ihre vernetzten Kunden jederzeit und überall optimal betreuen können. Zu den Retail-Kunden von OneView zählen O’Reilly Auto Parts, Follett Higher Education Group und die Canadian Tire Corporation. Weitere Informationen: www.oneviewcommerce.com.